MIZServer - Hilfe  

MIZServer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Register Einstellungen

Einstellungen

Im Register 'Einstellungen' werden einige Grundeinstellungen vorgenommen

Servermodus

Betriebmodus

Hier wird eingestellt, ob MIZServer die übrigen MIZ-Anwendungen kontrolliert oder nicht. Im Normalfall ist der Betriebsmodus eingestellt. Das bedeutet, dass MIZServer in vorbestimmten Zeitintervallen überprüft, ob die Anwendungen laufen oder nicht.

Wenn eine aktive MIZ-Anwendung einen Patienten aufruft, wird er für die anderen aktiven Anwendungen gesperrt, um Dateninkonsistenzen zu vermeiden. Wechselt die MIZ-Anwendung zu einem anderen Patienten oder wird die Anwendung ordentlich heruntergefahren (geschlossen), wird der Patient automatisch freigegeben.

Anders ist es, wenn eine Anwendung abrupt geschlossen wird, etwa dadurch, dass ein Computer ausgeschaltet wird, ohne dass vorher die Anwendungen geschlossen werden, bei Stromausfall oder Softwarefehlern. In solchen Fällen würde der Patient nicht freigegeben. MIZServer überprüft daher regelmäßig, ob die Anwendungen noch laufen. Wenn MIZServer feststellt, dass eine Anwendung nicht mehr läuft, wird der Patient, der durch diese Anwendung gesperrt wurde, automatisch freigegeben und steht dadurch den übrigen MIZ-Anwendungen zur Verfügung.

Zum Kontrollintervall siehe unten.

Anmeldungs-und Einstellungsmodus

Solange die Einrichtung der übrigen MIZ-Anwendungen noch nicht abgeschlossen ist oder später eine MIZ-Anwendung zugefügt oder umgemeldet wird, sollte der Betriebsmodus ausgeschaltet werden. Das verhindert Probleme durch eventuell gleichzeitigen Zugriff auf die Datenbank und dadurch entstehende Fehler. Nur im Anmeldungs- und Einstellungsmodus kann auch die Kontrollfrequenz geändert werden.

Im Betriebsmodus starten

In einigen Netzwerken wird der Server regelmäßig automatisch neu gestartet, zum Beispiel im Wochenabstand. In dem Fall muss MIZServer in die Autostartgruppe Ihres Servers gelegt werden, da er nicht wie ein herkömmlicher Windows-Dienst automatisch starten kann. Da MIZServer normalerweise im Einrichtungsmodus startet, müssen Sie in diesem Fall 'Im Betriebsmodus starten' anklicken, damit der neugestartete MIZServer seine Kontrollaufgaben wahrnehmen kann.

Auch für den Fall, dass der Server nur manuell oder im Rahmen von Windows- oder anderen Updates neugestartet wird, macht das Einrichten von MIZServer in der Autostartgruppe und die Einstellung 'Im Betriebsmodus starten' Sinn, damit das Neustarten von MIZServer nicht vergessen wird.

Einstellen der Kontrollfrequenz

Im Anmeldungs- und Einstellungsmodus kann das Kontrollintervall des MIZServers, also die Zeitspanne, nach der MIZServer die Anwendungen erneut überprüft, eingestellt werden. Der vorgegebene Abstand von einer Minute hat sich bewährt. Sehr kurze Intervalle sind nur zum Testen sinnvoll. In langsamen Netzwerken mit viel 'Netzwerkverkehr' können unter Umständen größere Intervalle erforderlich werden. Die aktiven MIZ-Anwendungen melden dem MIZServer in regelmäßigen Abständen ihre Anwesenheit; diese Meldeintervalle werden von den Anwendungen automatisch und abhängig von dem am MIZServer eingestellten Kontrollintervall festgelegt. Diese Werte in den jeweiligen Anwendungen sollten nur zu Testzwecken geändert werden.

Erweiterte Fehleranzeige

Die kann bei nicht nachvollziehbaren Fehlern eingestellt werden, um dem Entwickler zusätzliche Hinweise zu geben.

Meldungen nicht im modalen Fenster anzeigen

Fehler- und Statusmeldungen werden häufig in modalen Fenstern angezeigt, also solchen Fenstern, die geschlossen werden müssen, damit das Programm weiterläuft. Ist dieses Feld angekreuzt, werden die Meldungen im Meldungsfenster angezeigt und MIZServer, wenn es sich nicht um einen grundlegenden Fehler handelt, kann weiterlaufen und seine Kontrollaufgaben weiter wahrnehmen. Das Feld sollte standardmäßig angekreuzt sein.

Weitere Einstellungen anzeigen und speichern

Alle MIZServer-Einstellungen werden wie bei vielen Windows-Programmen in den sogenannten Settings als XML - Datei gespeichert. Da diese XML-Dateien einerseits gegenüber Manipulationen praktisch ungeschützt sind und andererseits bei einer eventuellen Programm-Migration schwierig zugreifbar sind, werden alle Einstellungen zusätzlich in der MIZ-Datenbank gespeichert. Dies geschieht spätestens beim Schließen von MIZServer, bei Datenbankänderungen, aber zum Teil auch sofort nach der Änderung. Alle Einstellungen können durch Klicken auf 'Alle aktuellen Einstellungen in Datenbank speichern' unmittelbar gesichert werden. MIZServer führt übrigens keine Einstellungen in der Windows-Registry durch. In der Tabelle werden alle MIZServer-Settings angezeigt (teilweise verschlüsselt).

Falls Sie keine Einträge sehen, klicken Sie auf 'Alle aktuellen Einstellungen in Datenbank speichern'.